TouchScreen

Nach zwei Wochen fleißigen Beschäftigens mit dem Spieltisch merke ich doch, das bei der Verwendung von Hauptwerk und Grandorgue eine Bedienung der Software doch öfters erforderlich ist. Sei es um mal eben an einem Ton etwas zu verändern oder den Recorder anzuwerfen oder die Orgel zu wechseln und und und. Daher habe ich mir einen…

GrandOrgue Video

So langsam lernt man sein Instrument kennen. Hier die versprochene Sehprobe… Ich spiele auf meinem Eigenbau Bjarne Sløgedal – Variations on a Norwegian Folk Tune.

Feinschliff und GrandOrgue

,An diesem Wochenende habe ich mit Furnier die Seiten der Orgel noch etwas verschönert. Für meinen gewünschten Bi-Color Look habe ich Nussbaum Furnier gewählt. Ich hätte die Seiten noch einmal schleifen und glätten sollen, da durch das Furnier doch einige Unebenheiten zu erkennen sind. Das Endergebnis ist für mich aber ok. Den PC habe ich…

Aufstellen und fertig?

Nachdem auch das Notenpult seine Lasur erhalten hat ist die Orgel soweit fertig…oder doch noch nicht? Es gibt ja noch so viele Ergänzungs- und Erweiterungsmöglichkeiten und wie sieht es überhaupt mit dem PC und dem Sound aus? Nach einem letzten Test der Midi-Funktionalitäten wandert die Orgel zunächst rüber ins Musikzimmer. Dort wartet schon ein Media-PC und die…

Notenpult

Zum Abschluss des langen Wochenendes habe ich noch mein Notenpult gebastelt. Ein Brett 80 x 30 cm, eine Leiste 4,5 x 1,2 x 80 cm und zwei Stützen 40 x 7,5 x 3,5 cm waren die Materialien. Die Leiste habe ich von hinten an das Brett geschraubt und anschließend eine passende Schräge für das Pult durch…

Die Manubrien II

Mit viel Geduld sind die 30 Löcher dann doch eckig geworden. Die Löcher passten so gut, dass ich auf das austuchen verzichtet habe. Im nächsten Schritt habe ich dann noch (etwas unorthodox) eine Rohrisolierung zwischen die beiden Reihen montiert um die Manubrien etwas abzubremsen und so ein recht originales Zuggefühl zu erhalten. Ein kleiner Holzklotz als Stopper…

Die Manubrien

Als nächstes sind nun die Manubrien (Registerzüge) dran. Nach mal wieder langer Überlegung habe ich mich für eine eckige Form entschieden. Ein rundes Loch in ein Brett zu bohren ist sicherlich leichter, ich wollte mir aber die spätere Arbeit mit den Magneten und Reedkontakten vorab erleichtern und habe mich deswegen für eckig entschieden. Das größte Problem…